Heizen


Egal ob im Gemeindehaus, der Kirche oder zu Hause, überall entfällt ein hoher Anteil des Energieverbrauchs in einem Gebäude auf das Heizen. Deshalb lässt sich mit richtigem Heizen oft sogar Geld sparen, welches Ihrer Gemeindekasse zu Gute kommt. Konkret sparen lässt sich beim Heizen beispielsweise durch eine gute Raumabdichtung (Schließen von Türen, Rollläden, Stoßlüften statt dauergekippter Fenster etc.) und durch ein Absenken der Raumtemperatur (1 Grad weniger spart laut Stiftung Warentest ca. 6% Energie). Weitere Tipps zum richtigen Heizen in Räumen im Gemeindehaus finden Sie zum Beispiel hier. Im Kirchengebäude sieht es etwas anders aus. Gerade in der Kirche ist das richtige Heizen und Lüften wichtig für die Erhaltung von Orgel und weiterer wertvoller Einrichtung. Hier finden Sie generelle Tipps zum Heizen und Lüften in Kirchenräumen. Einen guten Eindruck von den Herausforderungen beim Thema Heizen in der Kirche bekommen Sie in diesem Erklärfilm des Bistums Hildesheim. Auch beim Bezug von Brennstoffen für Ihre Heizung gibt es nachhaltigere Alternativen. So gibt es bei Gasheizungen die Möglichkeit zertifiziertes Biogas (siehe unten) zu beziehen und somit einen Beitrag zu weniger Emissionen zu leisten. Auch bei der Beschaffung von Holzpellets gibt es besonders nachhaltige Ware, zu erkennen an den unten stehenden Zertifikaten

Fragen, Anregungen, Kritik?


Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik? Wir freuen uns über eine Rückmeldung von Ihnen!

Wissenswertes


Heizungspumpen- austausch lohnt sich

Die Heizungspumpe ist eine "Dauerläuferin". So lange, wie die Heizung für Wärme im Haus sorgt, wälzt auch die Heizungspumpe Wasser im Rohrnetz um. Damit ist sie in vielen Haushalten der größte Stromverbraucher. Da moderne Hocheffizienz-Heizungspumpen nur noch einen Bruchteil der Energie verbrauchen, lohnt sich ein Tausch alter Pumpen schnell.

Hydraulischer Abgleich

Ein hydraulische Abgleich im Heizungssystem stellt sicher, dass jeder Heizkörper - und damit jeder Raum - gleichmäßig mit der jeweils erforderlichen Heizwassermenge versorgt wird. Als Ergebnis sinkt der Gesamt-Energieverbrauch, da die Wärme gleichmäßig und in ausreichender Form im Gebäude verteilt wird. Heizkosten lassen sich somit um ca. 10% reduzieren.

Kirche als Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, welches mit besonders wenig Wärmeenergiezufuhr auskommt. Die Kirche in Heinsberg ist nach dem Passivhausstandard saniert worden. Die dortige Fußbodenheizung springt nur ein, falls die Wärmerückgewinnung aus der Abluft nicht zur Heizung des Gebäudes ausreicht.

Regionales


Neben immer wieder angebotenen Schulungen zum Themenfeld Heizen gibt es unsere Angebote zum Heizungsoptimieren und auch zum Austausch von Ölheizungen. Da die Heizung jeder Kirche in der Regel ein Einzelfall ist, lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Bezirksarchitekten beraten.

In der EKHN gibt es seit gibt es seit 1979 Richtlinien im Kirchenrecht zum Beheizen von Kirchen. Die Regelungen finden Sie hier.

Die EKKW hat zum richtigen Heizen, welches die Umwelt und die Kirchenkasse schont, eine Beschlussvorlage für Kirchenvorstände erarbeitet. Dort werden Richtwerte zum Heizen und Lüften für Kirchen und Gemeindehäuser mit einer ausführlichen Begründung vorgeschlagen. Diese Beschlussvorlage kann hier heruntergeladen werden.

Auch im Rheinland gibt es Richtlinien zur Beheizung von Kirchen. Diese sind hier zu finden.

Die Erzdiözese Freiburg hält wichtige Heizungstipps (Mesner Hummels Schöpfungstipps) für Sie hier bereit.

Öko-fair-sozial erkennen Sie an folgenden Siegeln:


Grünes Gas Label

Grünes Gas Label

Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte. Der Verein vergibt zu diesem Zweck seit 2013 das Grünes Gas-Label für umweltverträgliches Biogas. Empfohlen und getragen wird der Verein von führenden Umwelt- und Verbraucherverbänden. Zentrale Kriterien sind: Echtes Biogas aus umweltverträglicher Produktion sowie die Förderung regionaler und dezentraler Wirtschaftskreisläufe.

Holz von hier

Holz von hier

Das Holz darf ausschließlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft und nicht aus Urwäldern stammen. Das Holz muss zudem unterdurchschnittlich kurze Transportwege vom Wald über alle Verarbeitungsschritte bis zum fertigen Produkt aufweisen.

Der Blaue Engel

Der Blaue Engel

Die Rohstoffe für Blauer Engel zertifizierte Holzpellets müssen Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. So wird eine effiziente Trocknung durch Nutzung von Wärme aus erneuerbare Energien oder industrieller Abwärme sowie der Überwachung von Staubemissionen bei der Herstellung gefordert. Ebenso gelten strengen Kriterien zur Produktqualität für eine effiziente und schadstoffarme Verbrennung der Holzbrennstoffe.

Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.