Reinigungsdienstleistungen


Während in Kirchengemeinden oder kleineren Einrichtungen häufig eigene Mitarbeiter für die Reinigung von Räumen verantwortlich sind oder externe Einzelpersonen damit beauftragt werden, muss die Reinigung in größeren Einrichtungen in der Regel ausgeschrieben werden. Aus öko-fair-sozialer Perspektive sind Reinigungsdienstleistungen nicht selten problematisch: die Branche leidet unter einem schlechten Ruf was die Bezahlung und Verträge der Mitarbeiter angeht. Wird nicht explizit darauf bestanden, werden mit ziemlicher Sicherheit auch keine umweltfreundlichen Reinigungsmittel eingesetzt, sondern umweltschädliche und gesundheitlich bedenkliche Mittel, die wir weder in unseren Privathaushalten noch in kirchlichen Räumen (und schon gar nicht in Kindertageseinrichtungen) einsetzen sollten.

Die in typischen Reinigungsmitteln, vor allem aber auch in Spezialreinigern vorhandenen chemischen Inhaltsstoffe, sind oft nur schwer abbaubar und können sich in Gewässern, Böden und lebenden Organismen anreichern. Insbesondere stark säure- oder chlorhaltige Reinigungsmittel stellen zudem ein hohes Gesundheitsrisiko dar. Viele der Umwelt- und Gesundheitsgefahren können durch den Kauf von Reinigungsmitteln mit einem anerkannten Umweltsiegel umgangen werden. Näheres zu den Hintergründen erfahren Sie auch auf unserer allgemeinen Informationsseite zum Thema Reinigungsmittel.

Mit Reinigungsdienstleistungen sind jedoch noch weitere Probleme verbunden: geringe Entlohnung, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und Schwarzarbeit sind an der Tagesordnung. Auch der Tariflohn für Gebäudereiniger reicht kaum für ein menschenwürdiges Leben, zudem wird er über verschiedene Mechanismen (zum Beispiel unrealistische Zielvorgaben) regelmäßig umgangen. Zu guter letzt erfordert der Einsatz von teilweise gesundheitsgefährdenden, aber auch von umweltfreundlichen Stoffen, regelmäßige Schulungen.

Fragen, Anregungen und Feedback?

Wir arbeiten daran, unser Angebot kontinuierlich zu erweitern. Dafür freuen wir uns auf Ihre Fragen, Anregungen, Lob und Kritik oder Erfahrungen mit verschiedenen Produkten.

Herzlichen Dank!

Umweltfreundlichkeit

Um auf die Verwendung von Reinigungsmitteln mit einem anerkannten Siegel zu bestehen, können Sie den folgenden Textbaustein in ihren Ausschreibungstext übernehmen:

Textbaustein Umweltfreundlichkeit der Reinigungsmittel

Die Details zur Umweltfreundlichkeit der Reinigungsmittel können mit folgendem Anhang der Ausschreibung beigefügt werden:

Anhang_Ökologische Anforderungen an die Reinigungsmittel

Entlohnung der Reinigungskräfte und Fairness der Arbeitsverträge

Gerade im Reinigungssektor sind Lohndumping und Tricksereien mittels unrealistischer Zielvorgaben und Arbeitszeiten weit verbreitet. Verlangen Sie von einem professionellen Reinigungsunternehmen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach dem Lohn-, Gehalts- und Rahmentarifvertrag des Gebäudereiniger-Handwerks bezahlt werden und dass keine Subunternehmen und nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigte eingesetzt werden. Tipp: Unternehmen, die Mitglied der Landesinnung der Gebäudedienstleister sind, sind auf jeden Fall an den Tariflohn gebunden. Sollten Sie „Privatpersonen“ als Reinigungskräfte engagieren, achten Sie auch hier darauf, dass die Beschäftigung angemeldet ist, Sie die nötige Pauschale für Sozialabgaben bezahlen und die Höhe des Lohns den Anforderungen des Tarifvertrages entspricht.

Den folgenden Textbaustein können Sie für eine Ausschreibung verwenden:

Textbaustein Entlohnung der Arbeitskräfte

Schulung der Reinigungskräfte

Regelmäßige Schulungen für Reinigungskräfte, um über mögliche Gesundheitsrisiken, aber auch Hygienevorschriften aufzuklären, sind leider nicht die Regel. Noch schlimmer steht es um umweltfreundliche Reinigungsmittel und deren Benutzung, was insbesondere im Fall von stark konzentrierten Reinigungsmitteln zum Problem werden kann. Verlangen Sie daher am besten ausdrücklich die Verpflichtung der Mitarbeiter zu regelmäßigen Schulungen durch den Arbeitgeber. Sollten Sie eigene Reinigungskräfte beschäftigen, versuchen Sie in einem Vorgespräch herauszufinden, wie es um die Qualifikationen der Person bestellt ist und vereinbaren Sie eine Probezeit.

Den folgenden Textbaustein können Sie für Ihre Ausschreibung übernehmen:

Textbaustein Schulungen

Öko-fair-sozial erkennen Sie an folgenden Siegeln:


Blauer Engel

Reinigungsmittel mit dem Blauen Engel sind wesentlich umwelt- und gesundheitsschonender als herkömmliche Reinigungsmittel. Viele bedenkliche Inhaltsstoffe konventioneller Produkte sind verboten, enthaltene Tenside müssen anaerob abbaubar sein. Das Siegel fördert zudem die Verwendung nachwachsender Rohstoffe und legt genaue Richtwerte zur Reduktion von Verpackungsmüll fest. Da das Siegel erst seit Kurzem für Handgeschirrspülmittel, Allzweck-, Sanitär- und Glasreiniger vergeben wird, finden sich bisher erst wenige Produkte dieser Kategorie mit dem Blauen Engel.

EU-Ecolabel

Die Kriterien des EU Ecolabels für Reinigungsmittel entsprechen weitestgehend denen des Blauen Engels. Das Siegel wird derzeit für Allzweck- und Sanitärreiniger, Handgeschirrspülmittel, Maschinengeschirrspülmittel (auch industrielles) und Waschmittel vergeben. Es findet sich auf vielen Produkten in Dorgerie- und Supermärkten, aber auch bei Discountern.

Österreichisches Umweltzeichen

Während private Konsumenten in erster Linie auf Produkte mit dem EU Ecolabel und teilweise mit dem Blauen Engel treffen werden, gibt es gerade für den professionellen Einsatz einige weitere Produkte, die das Österreichische Umweltzeichen tragen. Insbesondere bei Spezialreinigern ist die Suche nach Produkten mit diesem Siegel erfolgsversprechender. Das Österreichische Umweltzeichen ist genauso empfehlenswert wie der Blaue Engel und das EU Ecolabel.

Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber.